Mein Zuchttagebuch 2013

Seite 1 vom 06.06.2013 bis 29.06.2013

 weiter>>

06.06.2013

Es geht wieder los!

Durch Renovierungsarbeiten im Haus hat sich leider der Zuchtbeginn bei mir etwas verschoben, aber Ende Mai sind denn doch endlich vier Pärchen in ihre Wohnungen für die nächsten Wochen umgezogen. 

In den Wochen zuvor habe ich meine Wellis bereits durch brutförderndes Futter wie Keim-, Quell-, Eifutter und wesentlich mehr Gemüse als sonst in Stimmung gebracht. Auch habe ich mehr Schreddermaterial (Korkröhre, frische Äste...) als sonst angeboten, das besonders die Hennen begeistert angenommen haben.

Bei den vier Pärchen handelt es sich um:

- Dexter und Momo
- Chopper und Paula 
- Scipio und Arielle
- Keanu und Maja

Außer Dexter sind leider alle Wellis zuchtunerfahren, was sich bei der Umsetzung aus der Voliere in die Zuchtboxen bereits etwas bemerkbar gemacht hat.
Besonders Arielle und Maja brauchten ein paar Tage, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Aber nun sitzen auch sie sehr oft im Nistkasten und so hat sich bereits eiermäßig etwas getan. 

Momo hat heute ihr zweites Ei gelegt:

Ebenso Paula:

Und zu meiner Freude haben auch Arielle und Maja heute ihr erstes Ei gelegt:

Es kann durchaus mal vorkommen, dass Eier leicht mit Blut verschmiert sind. Das Ei nimmt im Körper der Henne recht viel Platz in Anspruch. Bei der Entstehung und bei der Wanderung durch den Legedarm dehnt es diesen stark aus. Manchmal kommt es dann vor, dass die empfindliche Schleimhaut etwas einreißt und dadurch leicht blutet.
Dies ist aber weder für die Henne noch für das Ei gefährlich.
Natürlich ist es etwas ganz anderes, wenn das Ei sehr stark mit Blut verschmiert ist und die Henne sogar aus der Kloake bluten sollte. Dann liegt nämlich höchstwahrscheinlich eine innere Verletzung vor und die Henne sollte schnellstens zum vogelkundigen Tierarzt gebracht werden.

Die Damen bebrüten sehr schön ihre gelegten Eier. Obwohl Momo sich für meinen Geschmack immer noch zu leicht ablenken lässt, wenn ich zum Beispiel Futter in der Box wechsele oder neues Grünzeug als Leckerei hineingebe. Dann verlässt sie ziemlich schnell aus Neugierde den Nistkasten. Mir wäre es lieber, dass sie ihre Eier fest bebrütet.
Der Vorteil ist natürlich, dass sie bei einer Nistkastenkontrolle sofort nach dem Anklopfen den Kasten verlässt. Die anderen Damen haben sich noch nicht so ganz daran gewöhnt.
Bevor man den Nistkastendeckel öffnet, sollte man ganz leicht an diesen klopfen, damit die Hennen wissen, dass jetzt etwas geschieht. Ansonsten könnte es passieren, dass sie panikartig im Kasten herumlaufen und dabei womöglich die Eier beschädigen.
Die Hennen gewöhnen sich recht schnell an diese Methode und sind überhaupt nicht verschreckt.

Nachdem ich die Eier kurz kontrolliert und mit der laufenden Nummer für jeden Nistkasten beschriftet habe, hänge ich die Kästen so schnell wie möglich wieder an die Box. Dadurch, dass ich die Eier beschrifte, kann ich genauer feststellen, wann aus dem Ei ein Küken schlüpfen muss. Die Brutdauer beträgt durchschnittlich 18 Tage.

Vielen Dank für die Glückwünsche, die ich heute bereits im PotR-Forum erhalten habe. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Ebenso fürs fleißige Daumendrücken, das ich sehr gut gebrauchen kann.  


10.06.2013

  

Vorgestern und heute wurde brav in jedem Nistkasten jeweils noch ein Ei gelegt.
Man merkt, dass sich die Hennen langsam an die Situation gewöhnen und wesentlich fester auf ihren Eiern sitzen als zu Beginn.

Da ich ja nun extrem wissbegierig  bin, konnte ich es eben nicht sein lassen und musste schon mal die ersten beiden Eier von Momo und Paula schieren.
Ungefähr ab dem 5. Bruttag kann man das Ei schieren, d.h. man durchleuchtet mit einer Schierlampe das Ei. Auf diesem Wege kann man die feinen Äderchen bzw. Blutgefäße sehen. Das Ei erscheint auch dunkler als die anderen.
Ich habe mich wirklich riesig gefreut, als ich bei Momos Ei feine, rote Äderchen gesehen habe. Bei dem Anblick bekomme ich jedes Mal eine Gänsehaut und mein breites Grinsen strahlt bestimmt kilometerweit.
Bei Paulas erstem Ei konnte ich noch nichts erkennen, aber das muss nicht unbedingt heißen, dass es nicht befruchtet ist. Vielleicht kann ich ja morgen etwas mehr sehen.
Allerdings ist gerade bei zuchtunerfahrenen Hennen das erste Ei meistens unbefruchtet. Momo scheint da echt nach ihrer Mutter (Cleo) zu kommen.  

Dieses Mal sitzen leider wirklich alle Hähne zwischendurch immer wieder mit im Nistkasten. Es ist ja schön, dass sich die Pärchen so gut verstehen, aber trotzdem sitzt mir da immer etwas die Angst in den Knochen, dass die Hähne durch Paddeligkeit o.ä. Eier zerstören. Aber bis jetzt läuft alles wunderbar und ich hoffe, dass das auch so bleibt.

Alle Hennen außer Paula verlassen nach dem Anklopfen an den Nistkasten und nach dem langsamen und vorsichtigen Anheben des Deckels ziemlich schnell den Nistkasten. Paula allerdings sieht überhaupt nicht ein, warum sie sich denn von ihren Eiern erheben soll und guckt mich strafend an. Erst nach gutem Zureden erklärt sie sich denn auch bereit den Nistkasten zu verlassen, damit ich das neu gelegte Ei begutachten und beschriften kann. Ich bin gespannt, wie sie sich verhält, wenn erst mal Küken im Kasten sind.

Vielen Dank für die weiteren Glückwünsche zur Zuchtsaison, die ich per Mail, bei Facebook etc. erhalten habe. Ich freue mich immer riesig darüber; besonders über das begeistere Lesen meiner Berichte, das Daumendrücken und vor allem das Mithibbeln.
 

12.06.2013

Die Eierlegerei geht fröhlich und vor allem nach Plan weiter. In jedem Nistkasten ist heute ein Ei dazu gekommen.

Gestern und auch heute habe ich einige Luftsprünge gemacht, da ich mich über einige befruchtete Eier freuen kann.
Bei Maja und Keanu sind die ersten zwei Eier befruchtet, bei Arielle und Scipio ist das erste Ei eindeutig nicht befruchtet, aber das zweite und bei Paula und Chopper sind Nr. 2 und Nr. 3 eindeutig befruchtet.

Leider habe ich heute auch einen kleinen Dämpfer bekommen, als ich Momos und Dexters Eier geschiert habe. Es bleibt bis jetzt bei einem befruchteten Ei, nämlich Nr. 1.
Nr. 2 und Nr. 3 sind leider eindeutig nicht befruchtet.
Irgendwie scheint Momo doch ein wenig zu viel von ihrer Mutter Cleo abbekommen zu haben, denn bei Cleo waren damals nur die ersten beiden Eier von insgesamt acht Eiern befruchtet, da sie ihre "ehelichen Pflichten" total vernachlässigt hat und nur noch an ihren Eiern interessiert war.
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf und hoffe, dass Dexter standhaft bleibt und sie immer wieder dazu animiert. Es wäre wirklich schade, wenn es bei einem befruchteten Ei bleiben würde. Bitte drückt fleißig die Daumen mit.

Ansonsten läuft alles prima. Die Hennen sitzen fest auf ihren Eiern und für die Hähne ist es im Moment noch ziemlich langweilig. Sie freuen sich jedes Mal wie verrückt, wenn die Hennen bei der Kontrolle den Nistkasten verlassen. Nicht mehr lange und sie haben erheblich mehr zu tun, da dann wesentlich mehr hungrige Mäuler gestopft werden müssen.  
Heute gab es als Leckerei frisch zubereitetes Keimfutter, auf das sich alle mit Begeisterung gestürzt haben.

Und da Eierfotos ja langweilig sind, gibt es ein Foto von Maja als Küken:

 

17.06.2013

Danke Euch fürs fleißige Daumendrücken. Es hat geholfen. Ei Nr. 5 bei Momo und Dexter ist befruchtet. Ich freue mich riesig darüber, besonders da das sechste und letzte Ei wieder nicht befruchtet ist. Wenn alles gut läuft, sitzen bald zwei Küken in diesem Kasten. 

Auch Paula hat mit dem Eierlegen aufgehört. Allerdings bereits nach dem fünften Ei. Jetzt bin ich gespannt auf die (hoffentlich) drei Küken, die bei ihr und Chopper schlüpfen werden.
Es wird übrigens immer schwieriger, Paula von ihren Eiern herunterzubekommen. Die Süße hat echt Sitzfleisch. Während ich sie mehr oder weniger liebevoll versuche zu überreden, kurz den Nistkasten zu verlassen, steckt Chopper seinen Kopf durchs Nistkastenloch und quatscht uns fröhlich voll.

Bei Maja und Keanu sind bis jetzt fünf Eier eindeutig befruchtet. Beim sechsten Ei, das gestern gelegt worden ist, kann ich natürlich noch nichts erkennen.
Maja verhält sich immer total putzig, wenn ich den Nistkasten nach der Kontrolle wieder an die Zuchtbox hängen möchte. Sie sitzt dann aufgeregt vor dem Törchen und sobald ich nah genug mit dem Kasten bin, springt sie schon hinein. Danach darf ich dann den Kasten in Ruhe aufhängen.

Auch Arielle hat gestern ihr sechstes Ei gelegt und Ei Nr. 2 bis Ei Nr. 5 sind befruchtet.
Sie und Scipio sind wirklich ein süßes Pärchen, die total lieb miteinander umgehen.
Es sei denn, er sitzt mit im Nistkasten, wenn ich anklopfe. Scipio ist nämlich ein wenig behäbiger als Arielle und geht ihr nicht schnell genug aus dem Kasten. Dann gibt es Schimpfe und zwar nicht zu knapp.

Ich bin sehr gespannt, ob Maja und Arielle morgen noch ein Ei legen werden oder ob auch sie dann das Legen beendet haben.

Als Leckerei gab es heute eine große Portion Möhre (natürlich auch für die Wellis in der Voliere), die sehr gerne angenommen wurde.

 

19.06.2013

Nicht nur mir, sondern auch meinen Wellis ist es viel zu warm!

Um den Süßen etwas Abkühlung zu verschaffen, habe ich den Wellis in der Voliere eine große Badeschale mit Karottenkraut hingestellt und den Pärchen in den Boxen jeweils eine kleine Badeschale. Dies wird auch mit Begeisterung angenommen.
Außerdem habe ich mehrere feuchte Handtücher überall im Wellihaus aufgehängt, damit durch die Verdunstung etwas Kühle geschaffen wird. Wichtig ist auch, die Luftfeuchtigkeit mit Hilfe eines Hygrometers im Auge zu behalten, damit diese auf gar keinen Fall unter 60 % fällt. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die zu trockene Luft zur Zusammenziehung der inneren Eihaut führt. Dadurch legt sich diese so fest um den Embryo, dass er sich beim Schlupf nicht daraus befreien kann.
Die Hennen drehen während der Brut instinktiv die Eier immer wieder, damit Verwachsungen mit den Schalenhäuten nicht entstehen.

Auch Maja hat sich entschlossen, keine Eier mehr zu legen. So bleibt es bei ihr und Keanu bei sechs Eiern. Ob das letzte Ei befruchtet ist, kann ich leider noch nicht sehen.
Aber Arielle hat gestern noch ihr siebtes Ei gelegt.
Es ist total niedlich anzusehen, wie dieses zarte Persönchen ihre sieben Eier unter sich schiebt, damit auch wirklich jedes gut bebrütet wird.  
Die kleine Maus hat zum Glück mit Scipio einen starken Partner an ihrer Seite, der sich bis jetzt wirklich prima hält. Ich hoffe, das bleibt so, wenn die Küken erst mal alle geschlüpft sind.
Ob ich evtl. ein oder zwei Eier von ihr einer anderen Henne unterlege, um sie ein wenig zu entlasten, überlege ich mir noch und schaue mir die weitere Entwicklung genau an.

Leon war gestern total begeistert, als er gesehen hat, wie sich ein Embryo im Ei bewegt hat, als er es geschiert hat.  
Das ist aber auch wirklich sehr faszinierend und genau wie ein Schlupf ein kleines Wunder.

 

20.06.2013

Dank eines kräftigen Gewitters heute Nachmittag hat es sich zum Glück von 39 Grad auf inzwischen angenehme 21 Grad abgekühlt. Da fühlen sich auch die Wellis wieder wohler.
Gestern Abend hat hier übrigens auch ein sehr heftiges Gewitter mit Starkregen und im Durchmesser 5 - 7 cm großen Hagelkörnern gewütet. Dabei wird einem aber auch ganz anders.

Die Eierlegerei hat nun ein Ende gefunden. Arielle hat heute kein Ei mehr gelegt, d.h. es bleibt bei ihr und Scipio bei sieben Eiern. Ehrlich gesagt reicht mir das auch bei ihr. Sie soll sich schließlich nicht total vorausgaben, da eine Aufzucht sehr kräftezehrend ist. Ob das siebte Ei von ihr befruchtet ist, kann ich noch nicht sehen. Aber bei Ei Nr. 6 kann man bereits sehr gut die feinen Äderchen erkennen: 

Übrigens ist zu meiner absoluten Freude auch das sechste Ei von Maja befruchtet. Damit sind alle Eier von ihr und Keanu befruchtet. Eine reife Leistung für ein Anfängerpärchen.

Tja, jetzt geht die Hibbelei und das Warten auf das erste Küken los. Ehrlich gesagt kann ich es mal wieder kaum erwarten.

Um mich heute vom Hibbeln etwas abzulenken, habe ich mal wieder die Zuchtboxen gereinigt. Vier Pärchen können ganz schön viel Dreck machen und zum Glück haben sie sich inzwischen an die Reinigung gewöhnt. Auch vor den Zuchtboxen sieht es immer aus wie bei Hempels unterm Sofa.

Sehr hilfreich ist der Tipp von Jenni zur einfacheren Reinigung der Boxen gewesen: Ab jetzt mache ich es immer wie sie und lege auf den Boden der Box eine Unterlage Haushaltstücher, die ich mit Buchenholzgranulat bedecke. Das erleichtert die Reinigung wirklich extrem und es geht auch wesentlich schneller.
Komischerweise bin ich selbst noch nie auf die Idee gekommen, obwohl ich es mit dem Kranken- bzw. Quarantänekäfig immer so handhabe. Manchmal kommt man wirklich auf die einfachsten Dinge nicht selbst und braucht ab und an einen Gedankenblitz von jemand anderem.

Da es sich so schön abgekühlt hat, kann ich für morgen etwas Quellfutter für die Pärchen vorbereiten. Das wird morgen noch ein wenig verfeinert mit ein paar Haferflocken, etwas Eifutter und ein paar geraspelten Möhren. 

Und bald kann ich hier hoffentlich ein Foto von einem frisch geschlüpften Küken zeigen...

23.06.2013

Nur ein paar Stunden durftest du leben, kleiner Fratz. Ich habe dich trotzdem in mein Herz geschlossen und wünsche dir eine gute Reise!

Gestern Morgen konnte ich schon Pickspuren am Ei erkennen und hörte piepsende Geräusche aus dem Ei. Ich konnte es kaum erwarten, bis ich am Spätnachmittag die Nistkastenkontrolle machen konnte, um das frisch geschlüpfte Küken zu begrüßen. 
Als ich den Deckel öffnete und das Küken sah, ist mir fast das Herz stehengeblieben, da eine Feder in seinem kleinen Körper steckte. Beim Schließen des Dottersacks muss sich der Kiel der Feder mit in den Körper gezogen haben. Ich hatte panische Angst, dass das Lütte verblutet, wenn ich den Kiel aus seinem kleinen Körper ziehe. Also habe ich Michael angerufen und ihn um Rat gebeten. Mit seiner Hilfe habe ich ganz vorsichtig den Kiel aus dem kleinen Körper gezogen und die leicht blutende Wunde sofort mit etwas Desinfektionsmittel auf einem Wattestäbchen "behandelt". Danach habe ich es wieder in den Nistkasten zurückgelegt. Es hat zwar noch gezappelt, war aber schon sehr geschwächt und ich habe mir ehrlich gesagt keine großen Hoffnungen gemacht. Trotzdem hat es mich hart getroffen, dass es das kleine Würmchen nicht geschafft hat. Heute Morgen bei der Kontrolle lag es tot im Nistkasten.

Ehrlich gesagt geht mir das sehr an die Nieren und das sind Seiten der Zucht, auf die ich gerne verzichten würde. Ich versuche jetzt, einfach nur nach vorne zu schauen und freue mich auf die hoffentlich nur noch positiven Erlebnisse. Übrigens ist das siebte Ei von Arielle eindeutig befruchtet.

 

25.06.2013

Gestern Morgen ist das erste Küken in dieser Saison geschlüpft und ich habe mich riesig über den kleinen Gummiadler gefreut! Auch die Eltern Paula und Chopper sind stolz wie Oskar.

Hier ist ein Foto von dem Fratz von heute:

Leider habe ich gestern auch gemerkt, dass Freud und Leid dicht beieinander wohnen. Vorgestern Abend war in Majas erstem Ei bereits ein kleines Loch und ich erwartete eigentlich, dass im Laufe des darauffolgenden Tages das Küken schlüpfen würde.
Ein ungutes Gefühl hatte ich bereits schon gestern Morgen, als ich bei der Kontrolle gesehen habe, dass das Loch kaum größer geworden war. Leider musste ich zur Arbeit fahren, sodass ich nichts weiter unternehmen konnte. Als ich abends nach Hause kam, war das Loch immer noch nicht größer. So habe ich denn ganz vorsichtig mit dem Kiel einer Feder das Loch vergrößert, um dem Küken Schlupfhilfe zu leisten. Aber es war bereits zu spät.  

Umso mehr hat mich heute der Schlupf von Majas und Keanus erstem Küken aus ihrem zweiten Ei gefreut. Damit hatte ich eigentlich erst morgen gerechnet. Auch Maja und Keanu sind ganz aus dem Häuschen vor Freude.  

Hier ist der kleine Fratz:

Die Freude über diese beiden gesunden und gefütterten Küken wiegen fast die schrecklichen Momente der letzten Tage auf und ich hoffe, dass es jetzt nur noch positiv weitergeht.

 

26.06.2013

So kann's weitergehen!!

Heute Morgen ist das erste Küken von Arielle und Scipio geschlüpft. Dem kleinen Fratz geht es gut und seine Eltern kümmern sich liebevoll um ihn.  

Das Küken von Maja und Keanu ist inzwischen bereits ein Tag alt und wird gut gefüttert:

Und bei Paula und Chopper sind es seit heute Morgen bereits zwei Küken.

Die Süßen sind schon fleißig am Herumzappeln auf Leons Hand. Außerdem hat das ältere Küken sein jüngeres Geschwisterchen immer als Stütze benutzt, was dem Lütten gar nicht gut gefiel.

Übrigens grenzt es fast an ein Wunder, dass ich Fotos von Paulas Küken machen konnte, da sie wirklich extrem schwer aus dem Nistkasten zu bekommen ist. 

Bei der Kontrolle werde ich sowieso von allen Müttern mit Argusaugen beobachtet und sie können es kaum erwarten, ihre Nistkästen wieder zu bekommen. So schnell, wie sie wieder darin verschwinden, kann man kaum gucken. Die Hähne schauen dann immer ganz enttäuscht hinterher. Selbst Leckereien wie heute frisches Möhrenkraut konnte sie so gut wie nicht ablenken.

 

27.06.2013

Es gibt doch kaum etwas Schöneres, als nach Hause zu kommen und drei geschlüpfte Küken zu begrüßen, wenn man nur eines erwartet. Tja, bei den Wellis läuft eben nicht alles nach Plan.  
 

Gerechnet hatte ich nur mit noch einem Küken bei Maja und Keanu. Laut Legedatum des Eies hätte zwar erst morgen ein Küken schlüpfen "dürfen", aber da das erste Küken auch einen Tag früher kam, war ich mir sicher, dass heute noch ein kleiner Gummiadler im Nistkasten liegen muss.

Von dem Lütten bekommt man zwar nur die Rückenansicht zu sehen, aber auch ein schöner Rücken kann entzücken.

Und hier sind die zwei Herumzappeler von Arielle und Scipio:

Die Kükenbande von Paula und Chopper ist jetzt (leider) schon komplett. 
Die Drei sind einfach nur zum Knutschen.  

Solche Überraschungen liebe ich!
Es ist einfach nur total herrlich, wenn die Nistkästen immer voller werden.

In den ersten Tagen werden die Küken nur von der Henne gefüttert, die sie mit der speziellen Vormagenmilch versorgt. Es wäre fatal, wenn der Hahn die Küken in dem Alter bereits mit Körnern füttern würde, da die Kleinen diese noch gar nicht verarbeiten können. Erst ab ungefähr dem vierten Tag mischt die Henne vorverdaute Körner und Grünfutter mit unter die Vormagenmilch. Nach und nach wird dann die Vormagenmilch immer weiter reduziert, sodass sich der kleine Organismus auf die "schwerere" Kost einstellen kann.

 

29.06.2013

Im Moment läuft alles rund!

Bei Maja und Keanu ist ein kleiner Winzling dazugekommen, sodass auch dort jetzt ein Kükentrio im Nistkasten ist.  

Die Zwei von Arielle und Scipio sind in den zwei Tagen bereits kräftig gewachsen.

Hier ist das Kükentrio von Paula und Chopper. Die Drei sind auch schon ein ganzes Stück gewachsen.

Über diesen kleinen Teuto-Welli freue ich mich ganz besonders. Es ist das Küken von Momo und Dexter aus Ei Nr. 5, das heute frisch geschlüpft ist. Zu meiner Freude wird es von Momo gut gefüttert.

 

 

Weiter
Home
Meine Wellis
Über mich
Meine Zucht
Zuchttagebuch 2014
Nachzuchten 2014
Zuchttagebuch 2013
Nachzuchten 2013
Zuchttagebuch 2012
Nachzuchten 2012
Zuchttagebuch 2011
Nachzuchten 2011
Abzugeben
Fotoshow I
Fotoshow II
Fotoshow III
Haltung und Tipps
Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum